Herzlich willkommen bei Geotourist Freiburg
Herzlich willkommen bei Geotourist Freiburg

Alles zu Exkursionen, Führungen und Vorträgen ...

Unsere Angebote richten sich an Alle, die sich für Geologie und Natur interessieren. Schwerpunkt bilden dabei 2-4 stündige Veranstaltungen zur Geologie von Baden-Württemberg sowie mehrtägige Studienreisen, die in kleinen Gruppen von in der Regel nicht mehr als 6 Personen durchgeführt werden.

 

Alle Exkursionen und Studienreisen können Sie auch als Wunschreise buchen: Dann können Sie nach Rücksprache und Verfügbarkeit die gewählte Veranstaltung zu Ihrem Wunschzeitraum und mit ihrer selbst zusammengestellten Gruppe durchführen.

Für alle unter 16 Jahren ist die Teilnahme in Begleitung von Erwachsenen frei (eventuelle Fahrtkosten für Transportmittel und Eintrittsgelder ausgenommen). Sollte es hiervon Abweichungen geben, wie z. B. bei Kooperationsveranstaltungen, so wird darauf deutlich hingewiesen.

 

Informationen zu den speziellen und aktualisierten Angeboten für Schulausflüge finden Sie auf dieser Sonderseite.

 

Weitere allgemeine Informationen zu den Exkursionen finden Sie hier.

Bitte beachten Sie:  Zur Nachvollziehbarkeit des Antrags auf Soforthilfe des Landes Baden-Württemberg wird diese Internetseite derzeit nicht aktualisiert. Es werden nur mögliche Ersatztermine für Studienreisen eingetragen.

Die Angebote zu den Studienreisen im Jahr 2020 finden Sie hier.

Samstag, 28. März 2020: Tagesexkursion Kaiserstuhl MUSS LEIDER AUSFALLEN

Der frühlingshafte Kaiserstuhl bietet natürlich auch eine interessante Pflanzen- und Tierwelt. Auf einer geologischen Zeitreise durch den Kaiserstuhl lassen wir aber zur Abwechslung einmal die Steine sprechen. Es werden bekannte geologische Punkte wie der Winklerberg bei Ihringen, die Lößhohlgasse in Bickensohl, der Badberg bei Altvogtsburg und der Aussichtspunkt Mondhalde im zentralen Teil des Kaiserstuhls (Abbildung)sowie der Limberg bei Sasbach mit seinen Gesteinen aus dem Erdmantel aufgesucht (große Abbildung oben). Die im Kaiserstuhl vorkommenden unterschiedlichen Gesteine werden erklärt und die geologische Karte, die Entstehungsgeschichte und das Rohstoffpotential des Kaiserstuhls erläutert. Außerdem wird der Oberrheingraben als zentrale Bruchstruktur in Mitteleuropa und ergänzend weiterführende Literatur vorgestellt.

 

Informationen und Preise: Treffpunkt um 10 h 30 in Breisach am Parkplatz beim Kreisverkehr (Ortseingang B 31); Unkostenbeitrag: 35 € (<16 Jahren in Begleitung Erwachsener frei); Leitung: Dr. Matthias Geyer mit Unterstützung von Leif Habermann (Universität Freiburg); Anmeldung: Tel./SMS 0162-4065416 oder per info@geotourist-freiburg.de (Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie ggf. ein Fahrzeug zur Verfügung stellen können oder eine Mitfahrgelegenheit in einem Auto benötigen); Dauer: bis ca. 16 h 30; Hinweis: Bitte denken Sie an ein Rucksackvesper und Getränke.

Sonntag, 29. März 2020: Tagesexkursion Hegau MUSS LEIDER AUSFALLEN

Die Vulkanlandschaft Hegau mit ihren zahlreichen charakteristischen Kegelbergen ist das Ziel dieser Tagesexkursion. Nach einem Landschaftsüberblick von der Panoramaterrasse an der A 81 werden verschiedene geologisch bedeutsame Punkte in diesem Gebiet besucht: Die geologische Entwicklungsgeschichte des Hegau und die Entstehung von Deckentuffen, Lapillituffen, Hegaubasalt und Phonolith (Abbildung: Hohenhewen) werden erläutert. Die landschaftsprägende Kraft des eiszeitlichen Rheingletschers ist ebenfalls ein zentraler Punkt dieser Tagesexkursion. Auch Georisiken werden am Beispiel des historischen Bergrutsches am Hohenhewen thematisiert.   

 

Informationen und Preise: Treffpunkt um 10 h 30 an der Aussichtsplattform Rasthof Hegau-West (Zufahrt auch von Engen aus möglich); Unkostenbeitrag: 35 € (<16 Jahren in Begleitung Erwachsener frei); Anmeldung: Tel./SMS 0162-4065416 oder per E-Mail (Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie ggf. ein Fahrzeug zur Verfügung stellen können oder eine Mitfahrgelegenheit in einem Auto benötigen); Dauer: bis ca. 16 h; Hinweis: Bitte denken Sie an ein Rucksackvesper und Getränke; Mindestteilnehmerzahl: 3 Personen.

Freitag, 03. April 2020: Tübingen - Poesie der Steine MUSS LEIDER AUSFALLEN

Ein Stadtrundgang in etwas anderer Form: Schon die verschiedenen Bezeichnungen der unterschiedlichen Bau- und Pflastersteine geben Hinweise auf die in vieler Hinsicht bewegte erdgeschichtliche Vergangenheit von Tübingen: Begriffe wie Schilfsandstein oder Gipskeuper geben ihre Geheimnisse preis! Der früher sehr bedeutende Natursteinabbau im nahen Schönbuch und der ehemalige Gipsabbau im Raum Wurmlingen ist ebenfalls Thema. Natürlich gibt es auch ein paar Ausführungen zu "Dichtern und Denkern". Aber auch die in jüngster Zeit ergänzten Natursteinfassaden mit Materialien aus aller Welt sind bei diesem Stadtrundgang von Interesse. Der Stadtrundgang führt auch in die Paläontologische Schausammlung der Universität (Abbildung).

 

Informationen und Preise: Treffpunkt um 14 h am Renaissance-Portal beim Unteren Schlosstor von Schloss Hohentübingen. Unkostenbeitrag: 15 € (< 16 Jahre in Begleitung Erwachsener frei); Dauer: ca. 3 1/2 h; Anmeldung: Tel. / SMS 0162-4065416 oder oder per E-Mail unter info(at)geoalb.de

Samstag, 04. April 2020: Tagesexkursion ab Tübingen MUSS LEIDER AUSFALLEN

Im Verlauf dieser Tagesexkursion werden verschiedene Aufschlüsse im Unterjura (Schwarzer Jura), Keuper und Muschelkalk aufgesucht. Von Tübingen aus geht es zunächst nach Ofterdingen. Dort ist im Bachbett der Steinlach das bekannte Ammonitenpflaster aufgeschlossen: der Fluss hat hier eine Kalksteinbank freigelegt, in der zahlreiche Ammoniten und Austern eingebettet sind (Abbildung). Von dort aus geht es an die Giesmühle östlich von Haigerloch. Am Prallhang der Eyach sind hier auffällig gefärbte Mergel aufgeschlossen. Die Weiterfahrt erfolgt am Salzbergwerk Stetten und in die Unterstadt von Haigerloch. In einer mächtigen Muschelkalk-Felswand wurden hier gegen Ende des Zweiten Weltkrieges in einem ehemaligen Bierkeller Experimente zur Kernspaltung durchgeführt und ein Versuchsreaktor errichtet - erleben Sie die eigentümliche Atmosphäre dieses ungewöhnlichen Forschungslabors, bevor es durch das Eyach- und Neckartal wieder zurück nach Tübingen geht.

 

Informationen und Preise: Treffpunkt um 9 h in der Gartenstraße an der Haltestelle Aeulestraße von Bus 22 nahe des Rudervereins (Der Stadtbus in Tübingen kann am Samstag kostenlos benutzt und in diesem Bereich kostenlos geparkt werden). Bitte teilen Sie bei der Anmeldung mit ob Sie ggf. mit der Bahn anreisen, damit Sie am Bahnhof abgeholt werden können. Unkostenbeitrag: 25 € (< 16 Jahre in Begleitung Erwachsener frei); Dauer: ca. 7 h; Anmeldung: Tel. / SMS 0162-4065416 oder oder per E-Mail unter info(at)geoalb.de

Sonntag, 05. April 2020: Der geologische Lehrpfad im Kirnbachtal bei Tübingen

MUSS LEIDER AUSFALLEN

Der vor wenigen Jahren neu gestallte geologische Lehrpfad im Kirnbachtal bei Tübingen bietet eine ausgezeichnete Möglichkeit, die unterschiedlichen Gesteine der Keuperzeit und ihre Nutzung kennen zu lernen. Gleichzeitig erfahren Sie mehr über die vielfältigen Zusammenhänge zwischen Gesteinen und Landschaftsbild. Die ebenfalls neu installierten Informationstafeln sind sehr anschaulich gestaltet. Eine spannende und abwechslungsreiche Geowanderung in die geologische Vergangenheit von Tübingen erwartet Sie.

 

Informationen und Preise: Treffpunkt um 10 h auf dem Wanderparkplatz Kirnbachtal zwischen Tübingen und Bebenhausen an der Infotafel. Unkostenbeitrag: 15 € (< 16 Jahre in Begleitung Erwachsener frei); Dauer: ca. 3 h; Anmeldung: Tel. / SMS 0162-4065416 oder per E-Mail unter info(at)geoalb.de

Hinweis: Sie können im Anschluss noch an einer Besichtigung des Schönbuch-Museums in Dettenhausen sowie an einem Landschaftsüberblick am Schönbuchrand bei Kayh teilnehmen: In diesem Fall erhöht sich der Unkostenbeitrag auf 20 €.

Montag, 06. April 2020: Wurmlinger Gips für Württemberg MUSS LEIDER AUSFALLEN

"Droben stehet die Kapelle, schauet still ins Tal hinab" dichtete Ludwig Uhland vor über 200 Jahren. Die Lage der Kapelle mit der wunderschönen Aussicht hat nichts von ihrer Schönheit eingebüßt - bis zur Reutlinger Alb reicht der Blick. Der Höhenrücken zwischen Tübingen und Wurmlingen besteht aus verschiedenen Schichten des Keupers und wird auch als "Schwäbischer Lindwurm" bezeichnet. Bedeutsam waren Abbau und Verwendung des "Wurmlinger Zuckers" (Gips) für Stuckarbeiten und als Dünger. Der geologisch vielfältige Untergrund aus verschiedenen Sandsteinen und den sogenannten Bunten Mergeln ist für die Verbreitung des Obst- und Weinbaus in diesem Gebiet maßgeblich verantwortlich. Panoramablicke in das Ammer- und Neckartal belohnen für den Aufstieg zur Wurmlinger Kapelle (vgl. Abbildung).

 

Informationen und Preise: Treffpunkt um 10 h 30 in Wurmlingen am Wanderparkplatz "Wurmlinger Kapelle" bei der Infotafel. Unkostenbeitrag: 12 € (< 16 Jahre in Begleitung Erwachsener frei); Dauer: ca. 1 1/2 h; Anmeldung: Tel. / SMS 0162-4065416 oder per E-Mail unter info(at)geoalb.de

Montag, 06. April 2020: Wendelsheim bei Tübingen - Bausteine für Württemberg

MUSS LEIDER AUSFALLEN

Die aufgelassenen Schilfsandstein-Steinbrüche oberhalb von Wendelsheim (zwischen Rottenburg und Tübingen) sind das Ziel dieser familienfreundlichen Geo-Wanderung. Ein kurzer Anstieg durch Weinberge und Streuobstwiesen führt uns an den Waldrand. Im geheimnisvollen Halbdunkel entdeckt man nach und nach die Anzeigen der früheren Abbautätigkeit. Das Areal ist auch ein beliebter Treffpunkt für Felskletterer. Völlig unvermittelt taucht der Märchensee auf (Abbildung). Nach einem Ausblick auf Wendelsheim, die Wurmlinger Kapelle, das Neckartal und die Schwäbische Alb führt der Weg durch die Weinberge zurück hinunter zum Parkplatz. 

 

Informationen und Preise: Treffpunkt um 14 h in Wendelsheim am Wanderparkplatz bei der Schule an der Infotafel. Unkostenbeitrag: 12 € (< 16 Jahre in Begleitung Erwachsener frei); Dauer: ca. 1 1/2 h; Anmeldung: Tel. / SMS 0162-4065416 oder per E-Mail unter info(at)geoalb.de

Samstag, 25. April 2020: Höwenegg bei Immendingen - Urpferde und Basalt

Der Rundwanderweg führt die TeilnehmerInnen am Gundelhof vorbei in den ehemaligen Steinbruch am Höwenegg. Zunächst werden die vulkanischen Tuffe und ihre Besonderheiten erläutert, bevor wir einen Blick auf den ehemaligen, 1970 stillgelegten Steinbruch werfen. Die 90 m tiefe, ehemalige Abbaustelle hat sich mittlerweile zum Teil mit Wasser gefüllt und ist als ausgewiesenes Naturschutzgebiet auch nicht mehr begehbar. Aber die säulige Absonderung des Basaltähnlichen Gesteins und die darüber lagernden Tuff-Schichten sind dennoch deutlich erkennbar. Abschließend wird auch die Fossilfundstätte am Höwenegg eingegangen, die nicht nur bedeutende Funde an Urpferden und Antilopen geliefert hat, sondern auch in den letzten Jahren durch neuere Grabungen der Naturkundemuseen in Stuttgart und Karlsruhe eine neue Deutung ihrer Entstehungsgeschichte erfuhr. Der Rückweg führt über einen Waldweg zurück zum Ausgangspunkt am Parkplatz.

 

Informationen und Preise: Treffpunkt um 10h30 am Parkplatz Gundelhof an der Landstraße zwischen Bargen und Immendingen oberhalb der Kasernen (47°55'02"N / 8°44'47"E); Unkostenbeitrag: 12 € (< 16 Jahre in Begleitung Erwachsener frei); Dauer: knapp 2 h; Anmeldung: Tel. / SMS 0162-4065416 oder per E-Mail unter info(at)geotourist-freiburg.de

Das aktuelle Veranstaltungsprogramm wird laufend ergänzt (und aktualisiert!). In der Vergangenheit durchgeführte Veranstaltungen finden Sie im Archiv.

Dr. Matthias Geyer
Geotourist Freiburg
Hansjakobstraße 54
79117 Freiburg
Tel. +49-162-40.65.416
Mail: info@geotourist-freiburg.de