Herzlich willkommen bei Geotourist Freiburg
Herzlich willkommen bei Geotourist Freiburg

Hier finden Sie die Angebote zu Studienreisen ...

Die hier angebotenen Studienreisen finden im In- und Ausland statt. Zur Teilnahme an den Studienreisen sind keine Fachkenntnisse erforderlich. In der Regel ist die Teilnehmerzahl auf sechs Personen beschränkt (!) - nur in wenigen Ausnahmefällen können es auch bis zu 14 Personen sein. Diese bewusst niedrig gehaltene Teilnehmerzahl lässt einen großen Spielraum für maximale Individualität bei der Programmgestaltung.

Das Foto zeigt den Gullfoss-Wasserfall in Island - ein klassisches Ziel auf jeder Islandreise und am schönsten am Nachmittag, wenn es schon bei geringer Sonneneinstrahlung zu wunderschönen Regenbogen kommt. 

Angaben zu bereits durchgeführten Studienreisen finden Sie im Archiv.

Donnerstag, 04. Oktober – Mittwoch, 10. Oktober 2018

KAT Katalonien – eine geokulturelle Rundreise

Barcelona – Montserrat – Garrotxa – Cardona

Entkommen Sie dem Nebel Mitteleuropas und begeben Sie sich auf eine spannende geokulturelle Entdeckungstour in die Region Katalonien nach Nordwestspanien. Die stolze Hauptstadt Barcelona ist das erste Ziel der Reise. Ein geologischer Stadtrundgang in dessen Verlauf verschiedene Bausteine vorgestellt werden (Abbildung mit fossilreichem roten Riffkalk; gut erkennbar sind dei Querschnitte dickschalig Muscheln), ein Panoramarundweg auf den parkähnlichen Anhöhen in der Stadt (Montjuig und Park Güell; beide mit schönem Rundblick auf die Innenstadt und interessanter Vegetation) und ein Besuch des Jugendstilkrankenhauses Santa Pau und der Sagrada Familia (von außen), der gotischen Kathedrale und der „Arbeiterkirche“ Santa Maria del Mar stehen auf dem Programm. Ein Gang über die Ramblas mit ihren zahlreichen Straßenhändlern gehört natürlich ebenfalls dazu. Allerdings bleibt auch Zeit für eine individuelle Erkundung der lebhaften Stadt. Zahlreiche Museen und Theaterangebote und die Möglichkeit zum Besuch von Konzerten machen die Auswahl schwer! In Hotelnähe liegt auch der berühmte Markt Boquería, dem ebenfalls ein Besuch abgestattet wird. Ein kompletter Tag ist einem Ausflug mit der spektakulären Zahnradbahn zum Klosterberg Montserrat nordwestlich von Barcelona gewidmet. Dort ist auch eine Wanderung zwischen bizarren, aus Konglomeraten aufgebauten Felsformationen vorgesehen, die bei guter Witterung zahlreiche Felskletterer anziehen, die dann als bunte Flecken an den weißgrauen Felstürmen beobachtet werden können. Vom Montserrat geht die Fahrt durch das katalonische Hinterland weiter in der Vulkanlandschaft der Garrotxa, die sich im Pyrenäenvorland in einer Entfernung von ca. 2 h von Barcelona befindet. Die letzte vulkanische Aktivität in diesem Gebiet liegt zwar nur ca. 10.000 Jahre zurück aber der Vulkanismus gilt heute als erloschen. Hingegen kam es im Mittelalter zweimal zu einer Serie von schweren Erdbeben, bei der große Teile der Orte in der Garrotxa zerstört wurden. Die vulkanischen Erscheinungsformen der Garrotxa (Basalte mit schöner säuliger Absonderung, Aschen und Tuffe) lassen sich ansonsten recht gut mit der Eifel vergleichen. Zwei Wanderungen und die Besichtigung von zwei historischen Orten bilden den Schwerpunkt des Programms in der Garrotxa. Olot, der Hauptort der Garrotxa ist nicht nur als Wandergebiet sondern auch für seine Jugendstilarchitektur und seine zahlreichen Bäckereien und Konditoreien bekannt. Letzte Etappe ist der kleine Ort Cardona mit seinem eindrucksvollen Salzberg und einer Befahrung des Besucherbergwerkes. Am letzten Abend findet ein stilvolles Abendessen im Parador von Cardona statt. Am Mittwoch erfolgt der Transfer zum Flughafen nach Barcelona. Dort können Flüge ab der Mittagszeit erreicht werden. Ein paar Bildimpressionen von der Reise finden Sie hier.

 

Pauschalpreis ab/bis Barcelona: 1140,- € für folgende Leistungen: 6x ÜF im DZ, 3 Abendessen, 1 Mittagessen, alle Museumseintritte, ÖPNV in Barcelona und Montserrat, Transfer im Kleinbus in die Garrotxa und auf der Rückfahrt zum Flughafen Barcelona sowie die Reisedokumentation. Hotelabhängiger Zuschlag für EZ; bitte unbedingt bei Buchung angeben.

Übernachtungen: 3x ÜF in einem zentralen ***Hotel in Barcelona im Bereich Plaza Reial / Ramblas (steht noch nicht fest), 2x ÜF in einem zentralen, ruhigen, familiengeführten ***Hotel in Olot, 1x HP im ****Parador von Cardona.

Hinweis: Individuelle An- und Abreise der TeilnehmerInnen nach Barcelona. Programmbeginn am 04. Oktober 2018 in Barcelona im Hotel; Programmende am 10. Oktober 2018 mit dem Transfer zum Flughafen Barcelona nach dem Frühstück. Bitte denken Sie an Regen- und Sonnenschutz sowie festes Schuhwerk; bei Bedarf Fernglas und Foto / Kamera; es sind kleinere Wanderungen von bis zu 2h vorgesehen. Die Gruppe besteht aus max. 8 Personen. Bei ordentlichem Wetter mittags Rucksackverpflegung (nicht im Pauschalpreis inbegriffen). Frühzeitige Buchung erforderlich.

Reiseleitung: Dr. Matthias Geyer
Anzahl Mindestteilnehmer: 3 Personen
Anmeldung: Ab sofort unter Tel. +49-162-4065416 oder per E-Mail

Anschlussreise: Sollten Sie gleichzeitig die Reise VLC Valencia – Teruel – Cuenca buchen, können Sie die Fahrt mit dem gleichen Kleinbus nach einem kurzen Zwischenstopp in Barcelona zur Aufnahme weiterer Reiseteilnehmer fortsetzen.

Mittwoch, 10. Oktober – Mittwoch, 17. Oktober 2018

VLC Valencia, Teruel und Cuenca

Vom Mittelmeer in das einsame Hochland von Aragón

Von Barcelona aus geht es der Küste entlang nach Valencia. Nach dem Zimmerbezug findet das erste gemeinsame Abendessen in Valencia statt.

Ein Stadtrundgang durch die Innenstadt (mit ergänzenden Hinweisen zu den Bausteinen und zur geologischen Situation der Stadt) und ein Spaziergang durch das ehemalige Flussbett des Guadalavíar mit den repräsentativen Gebäuden des Stararchitekten Calatrava stehen auf dem Programm des zweiten Tages. Am dritten Tag wird die Albufera besucht. Diese Camargue-ähnliche Landschaft liegt etwa ½ Fahrstunde südlich von Valencia. Hier kann man ganzjährig viele Vögel zu beobachten. In diesem Gebiet wurde mit der Paella auch das wohl bekannteste spanische Gericht „erfunden“. Dieses Gericht wird auch in einem landestypischen Lokal zu Mittag gegessen. Vor der Abfahrt in das Hinterland von Valencia steht die große Markthalle auf dem Besuchsprogramm. Das nächste Standquartier ist der denkmalgeschützte Ort Albarracín mit seiner eindrucksvollen Stadtmauer. Dem ausführlichen Rundgang durch das kleine Städtchen schließt sich ein gemeinsames Abendessen an. Es schließt sich eine Tagesfahrt zur Tajo Quelle und über einsame Gebirgspässe nach Cuenca mit seinen berühmten „Hängenden Häusern“ an. Ein kurzer Stadtrundgang und ein Besuch der Kathedrale runden diesen Programmpunkt ab. Am nächsten Tag werden die Höhlenmalereien in den Buntsandsteinwäldern von Albarracín aufgesucht. Die bizarre rote Felslandschaft mit den charakteristischen Kiefernwäldern wird auf kleinen Wanderungen erkundet; bei entsprechender Witterung findet die Mittagspause als Rucksackvesper in einer idyllischen Wacholderheide statt. Die vorletzte Tagesetappe führt von Albarracín aus zunächst zur großartigen Burganlage Peracense (Abbildung) und weiter durch die karge Steppenlandschaft Aragoniens mit seinen Safranfeldern und verlassene Bergbaugebiete nach Alcañiz. Hier findet die letzte Übernachtung im Parador statt, der in der Burg der Calatrava-Ritterschaft hoch über der Stadt untergebracht ist. Das abschließende Abendessen findet im historischen Speisesaal des Paradors statt.  

Am letzten Tag erfolgt der Transfer zum Flughafen nach Barcelona. Flüge ab der Mittagszeit werden erreicht. Ein paar Bildimpressionen der Reise finden Sie hier.

 

Pauschalpreis ab/bis Barcelona: 1350,- € für folgende Leistungen: 7x ÜF im DZ in ***Hotels, 4 Abendessen (3 Abende Selbstversorgung), 1 Mittagessen, alle Museumseintritte, Taxi in Valencia, Transfer im Kleinbus sowie die Reisedokumentation. Zuschlag für EZ: 290,- €; bitte unbedingt bei Buchung angeben. Der Flug ist nicht im Reisepreis inbegriffen.

Hinweis: Individuelle An- und Abreise der TeilnehmerInnen nach Barcelona. Programmbeginn am 10. Oktober 2018 in Barcelona am Flughafen (Sie werden abgeholt); Programmende am 17. Oktober 2018 mit dem Transfer zum Flughafen Barcelona nach dem Frühstück. Bitte denken Sie an Regen- und Sonnenschutz sowie festes Schuhwerk; bei Bedarf Fernglas und Foto / Kamera; es sind kleinere Wanderungen von bis zu 2h vorgesehen. Die Gruppe besteht aus max. 8 Personen. Bei ordentlichem Wetter mittags Rucksackverpflegung (nicht im Pauschalpreis inbegriffen). Frühzeitige Buchung erforderlich.

Reiseleitung: Dr. Matthias Geyer
Anzahl Mindestteilnehmer: 3 Personen
Anmeldung: Ab sofort unter Tel. +49-162-4065416 oder per E-Mail

 

Mittwoch, 21. November – Sonntag, 25. November 2018

ERZ Dresden, Chemnitz und Freiberg

Fossilien, Mineralien und  Gesteine im Erzgebirge

NOCH 2 PLÄTZE FREI

Das Standquartier dieser Studienreise ist ein zentrales Hotel in Dresden Neustadt. In Dresden findet ein geologischer Stadtrundgang statt, aber Sie haben auch Zeit, die zahlreichen Sehenswürdigkeiten von Sachsens Hauptstadt selbst zu erkunden. Die alte Silberstadt Freiberg im Sächsischen Erzgebirge mit ihrer bekannten Bergakademie ist ein weiteres Ziel dieser vorweihnachtlichen Studienfahrt. Hier erfolgt ein Besuch der einzigartigen Mineralogischen Schausammlungen in den Gebäuden der Bergakademie Freiberg, die ausführliche Besichtigung der neuen Ausstellung terra mineralia im restaurierten Schloss Freudenberg - ein außergewöhnlicher Rahmen für eine Ausstellung mit kostbaren und eindrucksvollen Exponaten aus einer der größten und bedeutsamsten Mineraliensammlungen der Welt (Abbildung), die Besichtigung des Freiberger Doms und eine Rundfahrt durch den Tharandter Wald. Ferner findet ein Halbtagesausflug nach Chemnitz statt; dort wird das Naturkundemuseum aufgesucht, dessen Hauptattraktion der "Versteinerte Wald" ist. Eine Fahrt in das Elbsandsteingebirge vervollständigt das Programm. Dort werden u.a. die Burg Stolpen mit der spektakulären Basaltsäulen und - sofern zugänglich - der Basteifelsen aufgegesucht. Ein gesondertes Faltblatt ist auf Anforderung erhältlich. Ein paar Bildimpressionen von der Reise finden Sie hier.

 

Pauschalpreis (ab/bis Freiburg): 790,- EUR für folgende Leistungen: Fahrt im Kleinbus, alle Eintrittsgelder, 4 x ÜF im DZ, 2 Abendessen und Dokumentation. Hotelabhängiger Zuschlag für EZ; bitte bei der Buchung unbedingt angeben.

Hinweis: Regen- und Sonnenschutz sowie festes Schuhwerk; bei Bedarf Fernglas und Foto / Kamera; es sind kleinere Wanderungen vorgesehen (witterungsabhängig). Die Gruppe besteht aus max. 8 Personen. Bei ordentlichem Wetter mittags Rucksackverpflegung (nicht im Pauschalpreis inbegriffen). Frühzeitige Buchung erforderlich. 
Reiseleitung: Dr. Matthias Geyer
Anzahl Mindestteilnehmer: 3 Personen
Anmeldung: Ab sofort unter Tel. +49-162-4065416 oder per E-Mail

Sonntag, 14. April – Donnerstag, 18. April 2019

ALB Die Schwäbische Alb - Abenteuer Geologie

Landschaftsgeschichte, Fosilien und Gesteine

Weite Bereiche der Schwäbischen Alb sind ein von der UNESCO zertifizierter Geopark. Aber auch ohne diese prestigeträchtige Auszeichnung ist die Schwäbische Alb ein sehr attraktives geologisches Ziel. Von den beiden Standquartieren in Tübingen und Ulm werden so bekannte Ziele wie das Urweltmuseum Hauff in Holzmaden aufgesucht (mit Gelegenheit zum Fossilsammeln!), der Vulkanismus der Schwäbischen Alb vorgestellt, die ehemalige Steilkuste des Molassemeeres vorgestellt, das Geheimnis des "Kalktuffs" entschüsselt, der Blautopf aufgesucht und das Naturkundemusem Reutlingen aufgesucht. In Ulm und in Tübingen finden ferner geologische Stadtrundgänge statt - es bleibt auch Zeit für individuelle Erkundungen. Ein gesondertes Faltblatt ist auf Anforderung erhältlich. Ein paar Bildimpressionen von der Reise finden Sie hier.

 

Pauschalpreis (ab/bis Tübingen): 950,- EUR für folgende Leistungen: Fahrt im Kleinbus, alle Eintrittsgelder, 4 x ÜF im DZ, 2 Abendessen und Dokumentation. Hotelabhängiger Zuschlag für EZ; bitte bei der Buchung unbedingt angeben.

Hinweis: Regen- und Sonnenschutz sowie festes Schuhwerk; bei Bedarf Fernglas und Foto / Kamera; es sind kleinere Wanderungen vorgesehen (witterungsabhängig). Die Gruppe besteht aus max. 8 Personen. Bei ordentlichem Wetter mittags Rucksackverpflegung (nicht im Pauschalpreis inbegriffen). Frühzeitige Buchung erforderlich. 

Reiseleitung: Dr. Matthias Geyer
Anzahl Mindestteilnehmer: 3 Personen
Anmeldung: Ab sofort unter Tel. +49-162-4065416 oder per E-Mail

Sonntag, 28. April – Samstag, 4. Mai 2019

HPR Geopark Haute Provence

Frühling zwischen Vercors und Verdon-Schlucht

Der Geopark de Haute Provence mit seinem reichen geologischen und kulturellen Erbe ist das Ziel dieser Studienreise. Abseits der großen Hauptstraßen entdecken Sie zauberhafte Landschaften und kleine Städte und Dörfer. Übernachtet wird in zentralen und landestypischen Hotels in Die am Südrand des Vercors und in Castellane am Rande der Verdonschlucht. Durch die zentrale Lage der Hotels besteht abends die Möglichkeit zur ausführlichen Erkundung der Etappenziele. Bei entsprechender Witterung findet mittags in der Regel Rucksackvesper statt (nicht im Preis inbegriffen). Kaffeepausen werden nach den Wünschen der Teilnehmer eingelegt. An- und Rückreise erfolgen durch die Schweiz. Die Reiseroute berührt den Vercors, die Voralpen und das Karstplateau des Haut-Verdon und die Hochebene des Haut-Verdon. In Sisteron gibt es ein Halt beim spektakulären Durchbruch der Durance (Abbildung) und in Castellane erwartet Sie der Aussichtsfelsen "Le Roc". Die Reise im Frühjahr ist auch aus botanischen Gründen interessant. Hier ergeben sich insbesondere zu Beginn der Reise am Südrand des Vercors interessante Möglichkeiten. Mit etwas Glück können in der Verdonschlucht auch Geier beobachtet werden. Die Gestaltung des Tages in der Verdonschlucht wird auf die Wünsche der Teilnehmer abgestimmt. Ein gesondertes Faltblatt ist auf Anforderung erhältlich.  ... Einige Bildimpressionen der Reise finden Sie hier.

 

Pauschalpreis: 1090,- EUR (für folgende Leistungen: Fahrt im Kleinbus ab/bis Freiburg, 6x ÜF im DZ davon 3 x HP (zentrale **Hotels), 3 Abende Selbstversorgung, alle Eintritte, Zugfahrt mit dem "Train des Pignes" und Dokumentation. Zuschlag für EZ 170,- EUR; bitte unbedingt bei Buchung angeben.
Hinweis: Regen- und Sonnenschutz sowie festes Schuhwerk; bei Bedarf Fernglas und Foto / Kamera; 2-4 max. 2 bis 3 stündige Wanderungen. Die Gruppe besteht aus max. 8 Personen. Bei ordentlichem Wetter mittags Rucksackverpflegung (nicht im Pauschalpreis inbegriffen). Frühzeitige Buchung erforderlich. Auf Anfrage Vermittlung von Hoteladressen in Freiburg bei Anreise am Vorabend der Abfahrt; Zustieg auch in Basel oder Neuchâtel möglich.
Reiseleitung: Dr. Matthias Geyer
Anzahl Mindestteilnehmer: 3 Personen
Anmeldung: Ab sofort unter Tel. +49-162-4065416 oder per
E-Mail

Sonntag, 19. Mai Samstag, 25. Mai 2019

SLO Slowenien, Istrien und Triest

Kalkstein, Karst und Kultur

Das geschichtsträchtige und geologisch interessante Gebiet zwischen Adria und den Alpen ist erstmalig Ziel einer Studienreise. Die Anfahrt erfolgt über Österreich und den Karawankentunnel in die slowenische Hauptstadt Laibach (Ljubljana). Die ersten drei Nächte werden dort verbracht. Zwei Tagesausflüge in das Triglavgebiet (Nationalpark), nach Bled und zum Isonzo (Soca) werden durchgeführt. Neben Karstphänomenen wird hier auch von Geschichte und Literatur die Rede sein. ½ Tag ist in Laibach zur freien Verfügung um die Stadt und ihre Museen individuell zu erkunden. Danach geht die Fahrt nach Istrien. Neben bekannten Karsthöhlen (Abbildung: Höhlen von Postojna)wird auch die Küstenstadt Piran sowie die kleine immer noch in Betrieb befindliche Saline bei Piran besucht. Ein ganztägiger Ausflug führt nach Triest mit Stadtbesichtigung und einem Besuch des Schlossparks Miramar. Triest erscheint in Bezug auf die heutige Einwohnerzahl überdimensioniert, war aber einst der wichtigste Handelshafen von Österreich-Ungarn. Die Stadt erholt sich langsam aus der früher politisch schwierigen Grenzlage. Die letzten drei Übernachtungen finden in Ankaran nahe der italienischen Grenze statt. Die Rückfahrt erfolgt entweder über den Brenner oder erneut über den Karawankentunnel. Ein paar Bildimpressionen von der Reise finden Sie hier.

 

Pauschalpreis: 1090,-  EUR (für folgende Leistungen: Fahrt im Kleinbus ab/bis Freiburg, 6 Übernachtungen, 4 Abendessen, alle Eintrittsgelder, Reiseunterlagen und Reiseleitung)

Zuschlag für EZ 170,- EUR; bitte unbedingt bei Buchung angeben.
Hinweis: Regen- und Sonnenschutz sowie festes Schuhwerk; bei Bedarf Fernglas und Foto / Kamera; 2-4 max. 2 bis 3 stündige Wanderungen. Die Gruppe besteht aus max. 8 Personen. Bei ordentlichem Wetter mittags Rucksackverpflegung (nicht im Pauschalpreis inbegriffen). Frühzeitige Buchung erforderlich. Auf Anfrage Vermittlung von Hoteladressen in Freiburg bei Anreise am Vorabend der Abfahrt; Zustieg auch in Ulm oder München möglich.

Reiseleitung: Dr. Matthias Geyer
Anzahl Mindestteilnehmer: 3 Personen
Anmeldung: Ab sofort unter Tel. +49-162-4065416 oder per
E-Mail

VORANKÜNDIGUNG: Anfang Juni 2019

NEU AUV Auvergne

Vulkanlandschaft im Zentralmassiv

Die Auvergne ist ein Vulkangebiet im Französischen Zentralmassiv. Die bekannteste Erhebung ist der 1465 m hohe Puy de Dôme (Abbildung: © William Crochot / Wikimedia Commons).

Ein paar Bildimpressionen von der Reise finden Sie hier.

 

Pauschalpreis (ab/bis Freiburg) und Reiseleistungen werden noch eingestellt.

VORANKÜNDIGUNG: Dienstag, 2. Juli Montag, 15. Juli 2019

ISL Island

Westmänner-Inseln, Snaefellsness und Westfjorde 

Ein paar Bildimpressionen von den Westmänner-Inseln finden Sie hier.

Ein paar Bildimpressionen von den Westfjorden finden Sie hier.

 

Pauschalpreis (ab/bis Reykjavík) und Reiseleistungen werden noch eingestellt.

VORANKÜNDIGUNG: Mitte August 2019

NEU GOT Gotland

Südsee in der Ostsee

Gotland ist eine sonnenverwöhnte Insel in der schwedischen Ostsee und liegt in einer Entfernung von knapp 100 km zur Küste. Altersmäßig gehören alle auf Gotland vorkommenden Gesteine in die Silur-Zeit. Dabei handelt es sich zum überwiegenden Teil und Kalksteine, die mehr oder weniger große Riffkörper aufbauen. Der Fossilreichtum auf Gotland ist einzigartig: neben verschiedenen Korallen, Schwämmen, Brachiopoden, Muscheln, Schnecken und Trilobiten sind auch langgestreckte Cephalopoden (Orthoceraten) anzutreffen. Die Küstenlandschaft mit ihren merkwürdigen, als "Rauker" bezeichneten Felstürmen ist sehr eindrucksvoll (Abbildung). Jeweils eine Übernachtung findet an der Süd- und an der nördlichen Ostküste statt; die restlichen vier Nächte sind in Visby. Die ehemalige Hansestadt ist der heutige Hauptort Gotlands und verfügt über eine vollständige mittelalterliche Stadtmauer und ein sorgfältig renoviertes Zentrum. Hier bleibt auch Zeit für eigene Erkundungen. Ein paar Bildimpressionen von der Reise finden Sie hier.

 

Pauschalpreis: wird noch eingestellt (für folgende Leistungen: Fahrt im Kleinbus ab/bis Visby auf Gotland, 6x ÜF im DZ davon 3 x HP (zentrale **Hotels), 3 Abende Selbstversorgung, alle Eintritte, Reisedokumentation und -leitung. Zuschlag für EZ wird noch eingestellt; bitte unbedingt bei Buchung angeben.

Hinweis: Regen- und Sonnenschutz sowie festes Schuhwerk; bei Bedarf Fernglas und Foto / Kamera; kurze, etwa einstündige Wanderungen. Die Gruppe besteht aus max. 8 Personen. Bei ordentlichem Wetter mittags Rucksackverpflegung (nicht im Pauschalpreis inbegriffen). Frühzeitige Buchung erforderlich. Bitte kontaktieren Sie die Reiseleitung zwecks günstiger Flugverbindungen nach Visby und wenn Sie Ihren Aufenthalt durch einen Besuch von Stockholm ergänzen möchten.

Reiseleitung: Nils Gies (Universität Göteborg) und Dr. Matthias Geyer
Anzahl Mindestteilnehmer: 5 Personen
Anmeldung: Ab sofort unter Tel. +49-162-4065416 oder per
E-Mail

VORANKÜNDIGUNG: Mitte September 2019

TOS Toskana und Elba

Steine, Bergbau und Kultur

Die Studienreise startet in Pisa (Abbildung). Die ersten drei Nächte sind in der Toskana. Dabei werden neben Pisa auch Siena und Florenz besichtigt. In Florenz haben Sie einen Tag zur individuellen Besichtigung. Mit der Fährüberfahrt auf die Insel Elba beginnt der zweite, stärker geologisch ausgerichtete Teil der Reise. Elba ist ein Paradies für Geologen. Die etwa 10 km vom italienischen Festland liegende Insel hat eine Ost-West Erstreckung von maximal 27 km und 18 km in Nord-Süd Richtung. Vier Nächte auf Elba ermöglichen eine gründliche geologische Erkundung der Insel. Die komplexen geologischen Verhältnisse von Elba werden mit Hilfe ausgewählter typischer Aufschlüsse vorgestellt, die z. T. an der malerischen Küste liegen. Doch haben auch Kultur und Geschichte (Napoléon!) und natürlich ein Besuch an einem der vielen Strände ihren Platz im Programm. Elba hat einen gebirgigen Charakter und ist stark bewaldet. Der Monte Capanne im Westen von Elba ist mit 1019 m die höchste Erhebung der Insel. Eine abenteuerliche Seilbahn führt nach oben. Auch die Spuren des ehemaligen Bergbaus werden verfolgt. Am letzten Tag erfolgt die Rückfahrt mit der Fähre und der Transfer nach Pisa. Ein paar Bildimpressionen von der Reise finden Sie hier.

 

Pauschalpreis (ab/bis Pisa) und Reiseleistungen werden noch eingestellt.

Zuschlag für EZ wird noch eingestellt; bitte unbedingt bei Buchung angeben.

Hinweis: Regen- und Sonnenschutz sowie festes Schuhwerk; bei Bedarf Fernglas und Foto / Kamera; max. einstündige Wanderungen. Die Gruppe besteht aus max. 8 Personen. Bei ordentlichem Wetter mittags Rucksackverpflegung (nicht im Pauschalpreis inbegriffen). Frühzeitige Buchung erforderlich.

Reiseleitung: Dr. Matthias Geyer
Anzahl Mindestteilnehmer: 3 Personen
Anmeldung: Ab sofort unter Tel. +49-162-4065416 oder per
E-Mail

 

Dr. Matthias Geyer
Geotourist Freiburg
Ludwigstraße 19
79104 Freiburg
Tel. +49-162-40.65.416
Mail: info@geotourist-freiburg.de