Herzlich willkommen bei Geotourist Freiburg
Herzlich willkommen bei Geotourist Freiburg

Hier finden Sie die Angebote zu Studienreisen ...

Die hier angebotenen Studienreisen finden im In- und Ausland statt. Zur Teilnahme an den Studienreisen sind keine Fachkenntnisse erforderlich. In der Regel ist die Teilnehmerzahl auf sechs Personen beschränkt (!) - nur in wenigen Ausnahmefällen können es auch bis zu 14 Personen sein. Diese bewusst niedrig gehaltene Teilnehmerzahl lässt einen großen Spielraum für maximale Individualität bei der Programmgestaltung.

Das Foto zeigt den Gullfoss-Wasserfall in Island - ein klassisches Ziel auf jeder Islandreise und am schönsten am Nachmittag, wenn es schon bei geringer Sonneneinstrahlung zu wunderschönen Regenbogen kommt. 

Angaben zu bereits durchgeführten Studienreisen finden Sie im Archiv.

Für à la carte Reisen sehen Sie bitte hier nach.

Freitag, 05. April – Sonntag, 07. April 2019

VOG Oberelsass und Südvogesen

Oberrheingraben, Bergbau und glazialer Formenschatz

In den Südvogesen geht es etwas beschaulicher als im benachbarten Südschwarzwald zu. Thematisch geht es um den Westrand des südlichen Oberrheingraben, dessen Entstehung u.a. am Beispiel des Sentheimer Bruchfeldes im Dollertal erklärt wird (Abbildung). Auch der Bergbau kommt mit dem Besuch einer ehemaligen Silbermine bei Cernay nicht zu kurz. Dabei besteht auch die Gelegenheit zum Sammeln von Mineralien auf der Halde. Die Umgebung des Lac d'Alfeld und der Ballon d'Alsace werden unter dem Aspekt der Vergletscherung der Vogesen in der letzten Eiszeit behandelt. Neben der Geologie stehen auch kulturelle Punkte wie ein Besuch der Moselquelle oder die von Le Corbusier erbaute Kirche von Ronchamp auf dem Programm dieser Kurzreise. Ein paar Bildimpressionen der Reise finden Sie hier.

 

Pauschalpreis (ab/bis Freiburg): 490,- EUR für folgende Leistungen: Fahrt im Kleinbus, alle Eintrittsgelder, 2 x HP im DZ und Dokumentation. Der EZ-Zuschlag beträgt 80 € (bitte bei der Buchung unbedingt angeben).

Hinweis: Regen- und Sonnenschutz sowie festes Schuhwerk; bei Bedarf Fernglas und Foto / Kamera; es sind kleinere Wanderungen vorgesehen (witterungsabhängig). Die Gruppe besteht aus max. 8 Personen. Bei ordentlichem Wetter mittags Rucksackverpflegung (nicht im Pauschalpreis inbegriffen). Frühzeitige Buchung erforderlich. 
Reiseleitung: Dr. Matthias Geyer
Anzahl Mindestteilnehmer: 3 Personen
Anmeldung: Ab sofort unter Tel. +49-162-4065416 oder per
E-Mail

Sonntag, 14. April – Donnerstag, 18. April 2019

ALB Die Schwäbische Alb - Abenteuer Geologie

Landschaftsgeschichte, Fossilien und Gesteine

Weite Bereiche der Schwäbischen Alb sind ein von der UNESCO zertifizierter Geopark. Aber auch ohne diese prestigeträchtige Auszeichnung ist die Schwäbische Alb ein sehr attraktives geologisches Ziel. Von den beiden Standquartieren in Tübingen und Ulm werden so bekannte Ziele wie das Urweltmuseum Hauff in Holzmaden aufgesucht (mit Gelegenheit zum Fossilsammeln!), der Vulkanismus der Schwäbischen Alb und die ehemalige Steilküste des Molassemeeres vorgestellt, das Geheimnis des "Kalktuffs" entschüsselt sowie der Blautopf und das Naturkundemuseum Reutlingen aufgesucht. In Ulm und in Tübingen finden ferner geologische Stadtrundgänge statt - dabei bleibt auch Zeit für individuelle Erkundungen. Ein gesondertes Faltblatt ist auf Anforderung erhältlich. Ein paar Bildimpressionen von der Reise finden Sie hier.

 

Pauschalpreis (ab/bis Freiburg): 790,- EUR für folgende Leistungen: Fahrt im Kleinbus, alle Eintrittsgelder, 4 x ÜF im DZ, 2 Abendessen und Dokumentation. Hotelabhängiger Zuschlag für EZ; bitte bei der Buchung unbedingt angeben.

Hinweis: Regen- und Sonnenschutz sowie festes Schuhwerk; bei Bedarf Fernglas und Foto / Kamera; es sind kleinere Wanderungen vorgesehen (witterungsabhängig). Die Gruppe besteht aus max. 8 Personen. Bei ordentlichem Wetter mittags Rucksackverpflegung (nicht im Pauschalpreis inbegriffen). Frühzeitige Buchung erforderlich. 

Reiseleitung: Dr. Matthias Geyer
Anzahl Mindestteilnehmer: 3 Personen
Anmeldung: Ab sofort unter Tel. +49-162-4065416 oder per E-Mail

Sonntag, 28. April – Samstag, 04. Mai 2019

HPR Geopark Haute Provence

Frühling zwischen Vercors und Verdon-Schlucht

Der Geopark de Haute Provence mit seinem reichen geologischen und kulturellen Erbe ist das Ziel dieser Studienreise. Abseits der großen Hauptstraßen entdecken Sie zauberhafte Landschaften und kleine Städte und Dörfer. Übernachtet wird in zentralen und landestypischen Hotels in Die am Südrand des Vercors und in Castellane am Rande der Verdonschlucht. Durch die zentrale Lage der Hotels besteht abends die Möglichkeit zur ausführlichen Erkundung der Etappenziele. Bei entsprechender Witterung findet mittags in der Regel Rucksackvesper statt (nicht im Preis inbegriffen). Kaffeepausen werden nach den Wünschen der Teilnehmer eingelegt. An- und Rückreise erfolgen durch die Schweiz. Die Reiseroute berührt den Vercors, die Voralpen und das Karstplateau des Haut-Verdon und die Hochebene des Haut-Verdon. In Sisteron gibt es ein Halt beim spektakulären Durchbruch der Durance (Abbildung) und in Castellane erwartet Sie der Aussichtsfelsen "Le Roc". Die Reise im Frühjahr ist auch aus botanischen Gründen interessant. Hier ergeben sich insbesondere zu Beginn der Reise am Südrand des Vercors interessante Möglichkeiten. Mit etwas Glück können in der Verdonschlucht auch Geier beobachtet werden. Die Gestaltung des Tages in der Verdonschlucht wird auf die Wünsche der Teilnehmer abgestimmt. Ein gesondertes Faltblatt ist auf Anforderung erhältlich.  ... Einige Bildimpressionen der Reise finden Sie hier.

 

Pauschalpreis: 1090,- EUR (für folgende Leistungen: Fahrt im Kleinbus ab/bis Freiburg, 6x ÜF im DZ davon 3 x HP (zentrale **Hotels), 3 Abende Selbstversorgung, alle Eintritte, Zugfahrt mit dem "Train des Pignes" und Dokumentation. Zuschlag für EZ 170,- EUR; bitte unbedingt bei Buchung angeben.
Hinweis: Regen- und Sonnenschutz sowie festes Schuhwerk; bei Bedarf Fernglas und Foto / Kamera; 2-4 max. 2 bis 3 stündige Wanderungen. Die Gruppe besteht aus max. 8 Personen. Bei ordentlichem Wetter mittags Rucksackverpflegung (nicht im Pauschalpreis inbegriffen). Frühzeitige Buchung erforderlich. Auf Anfrage Vermittlung von Hoteladressen in Freiburg bei Anreise am Vorabend der Abfahrt; Zustieg auch in Basel oder Neuchâtel möglich.
Reiseleitung: Dr. Matthias Geyer
Anzahl Mindestteilnehmer: 3 Personen
Anmeldung: Ab sofort unter Tel. +49-162-4065416 oder per
E-Mail

Sonntag, 19. Mai Samstag, 25. Mai 2019

SLO Slowenien, Istrien und Triest

Kalkstein, Karst und Kultur

Das geschichtsträchtige und geologisch interessante Gebiet zwischen Adria und den Alpen ist erstmalig Ziel einer Studienreise. Die Anfahrt erfolgt über Österreich und den Karawankentunnel in die slowenische Hauptstadt Laibach (Ljubljana). Die ersten drei Nächte werden dort verbracht. Zwei Tagesausflüge in das Triglavgebiet (Nationalpark), nach Bled und zum Isonzo (Soča) werden durchgeführt. Neben Karstphänomenen wird hier auch von Geschichte und Literatur die Rede sein. ½ Tag ist in Laibach zur freien Verfügung um die Stadt und ihre Museen individuell zu erkunden. Danach geht die Fahrt nach Istrien. Neben bekannten Karsthöhlen (Abbildung: Höhlen von Postojna)wird auch die Küstenstadt Piran sowie die kleine immer noch in Betrieb befindliche Saline bei Piran besucht. Ein ganztägiger Ausflug führt nach Triest mit Stadtbesichtigung und einem Besuch des Schlossparks von Miramare. Triest erscheint in Bezug auf die heutige Einwohnerzahl überdimensioniert, war aber einst der wichtigste Handelshafen von Österreich-Ungarn. Die Stadt erholt sich langsam aus der früher politisch schwierigen Grenzlage. Die letzten drei Übernachtungen finden in Ankaran nahe der italienischen Grenze statt. Die Rückfahrt erfolgt entweder über den Brenner oder erneut über den Karawankentunnel. Ein paar Bildimpressionen von der Reise finden Sie hier.

 

Pauschalpreis: 1090,-  EUR (für folgende Leistungen: Fahrt im Kleinbus ab/bis Freiburg, 6 Übernachtungen, 4 Abendessen, alle Eintrittsgelder, Reiseunterlagen und Reiseleitung)

Zuschlag für EZ 170,- EUR; bitte unbedingt bei Buchung angeben.
Hinweis: Regen- und Sonnenschutz sowie festes Schuhwerk; bei Bedarf Fernglas und Foto / Kamera; 2-4 max. 2 bis 3 stündige Wanderungen. Die Gruppe besteht aus max. 8 Personen. Bei ordentlichem Wetter mittags Rucksackverpflegung (nicht im Pauschalpreis inbegriffen). Frühzeitige Buchung erforderlich. Auf Anfrage Vermittlung von Hoteladressen in Freiburg bei Anreise am Vorabend der Abfahrt; Zustieg auch in Ulm oder München möglich.

Reiseleitung: Dr. Matthias Geyer
Anzahl Mindestteilnehmer: 3 Personen
Anmeldung: Ab sofort unter Tel. +49-162-4065416 oder per
E-Mail

Sonntag, 02. Juni  Freitag, 07. Juni 2019

NEU AUV Auvergne

Vulkanlandschaft im Zentralmassiv

Die Auvergne ist ein stark von Vulkanen geprägtes Gebiet am Ostrand des Französischen Zentralmassivs. Die bekannteste Erhebung ist der 1465 m hohe Puy de Dôme (Abbildung: © William Crochot / Wikimedia Commons). Das Zentralmassiv ist ein wichtiger Quellknoten in Frankreich: hier entspringen bedeutende Flüsse wie Loire, Dordogne und Allier. Chaine des Puys und Les Mont Dore sind zwei prägende Vulkanketten und stellen den geographischen Schwerpunkt dieser Studienreise dar. Vom Standquartier in Mont-Dore werden Tagesfahrten mit Wanderungen unternommen (max. 2 bis 3h). So ist unter anderem eine Höhenwanderung zum Puy de Sancy (1885 m)  geplant, bei der sich abwechslungsreiche Ausblicke auf das Dordogne-Tal und die Vulkanlandschaft bieten. Als "Aufstieghilfen" gibt es eine Zahnrad- bzw. Seilbahn. Zwei Museumsbesichtigungen sind ebenfalls vorgesehen.   

Ein paar Bildimpressionen von der Reise finden Sie hier.

 

Pauschalpreis (ab/bis Freiburg): 1450,- € für folgende Leistungen:  Fahrt im Kleinbus ab/bis Freiburg, 5 Übernachtungen mit Frühstück sowie 2 Abendessen (3 Abende Selbstversorgung), alle Eintrittsgelder, Reiseunterlagen und Reiseleitung

Zuschlag für EZ 250,- EUR; bitte unbedingt bei Buchung angeben.

Hinweis: Regen- und Sonnenschutz sowie festes Schuhwerk; bei Bedarf Fernglas und Foto / Kamera; 2-4 max. 2 bis 3 stündige Wanderungen. Die Gruppe besteht aus max. 8 Personen. Bei ordentlichem Wetter mittags Rucksackverpflegung (nicht im Pauschalpreis inbegriffen). Frühzeitige Buchung erforderlich. Im Standquartier von Mont-Dore gibt es Thermal- und Schwimmbäder. Auf Anfrage Vermittlung von Hoteladressen in Freiburg bei Anreise am Vorabend der Abfahrt.

Reiseleitung: Dr. Matthias Geyer
Anzahl Mindestteilnehmer: 3 Personen
Anmeldung: Ab sofort unter Tel. +49-162-4065416 oder per
E-Mail

Dienstag, 02. Juli Montag, 15. Juli 2019

ISL Island

Westmänner-Inseln und Westfjorde 

AUSGEBUCHT: NÄCHSTE ISLAND-REISE SOMMER 2020

Die Reise beginnt in Reykjavík und dem klassischen Tag auf der Golden Circle Route (Þingvellir, Geysir, Gullfoss), führt danach auf die Reykjanes-Halbinsel und anschließend an die Südküste von Island. 2 1/2 Tage sind den Westmänner-Inseln gewidmet, bevor es über die Kaldidalur-Hochlandroute für 4 Tage in die Westfjorde geht. Das nördlichste Schwimmbad Islands steht dort ebenso auf dem Programm wie der größte Vogelfelsen Europa's am Latraberg. Von dort aus geht es weiter auf die Snaefellsnes-Halbinsel und zum Abschluss über die Kjölur-Hochlandpiste zurück nach Reykjavík. Ein paar Bildimpressionen von den Westmänner-Inseln finden Sie hier und eine Bildauswahl zu den Westfjorden gibt es hier.

Mittwoch, 14. August  Dienstag 20. August 2019

NEU GOT Gotland

Südsee in der Ostsee

Gotland ist eine sonnenverwöhnte Insel in der schwedischen Ostsee und liegt in einer Entfernung von knapp 100 km zur Küste. Altersmäßig gehören alle auf Gotland vorkommenden Gesteine in die Silur-Zeit. Dabei handelt es sich zum überwiegenden Teil und Kalksteine, die mehr oder weniger große Riffkörper aufbauen. Der Fossilreichtum auf Gotland ist einzigartig: neben verschiedenen Korallen, Schwämmen, Brachiopoden, Muscheln, Schnecken und Trilobiten sind auch langgestreckte Cephalopoden (Orthoceraten) anzutreffen. Die Küstenlandschaft mit ihren merkwürdigen, als "Rauker" bezeichneten Felstürmen ist sehr eindrucksvoll (Abbildung). Jeweils eine Übernachtung findet an der Süd- und an der nördlichen Ostküste statt; die restlichen vier Nächte sind in Visby. Die ehemalige Hansestadt ist der heutige Hauptort Gotlands und verfügt über eine vollständige mittelalterliche Stadtmauer und ein sorgfältig renoviertes Zentrum. Hier bleibt auch Zeit für eigene Erkundungen. Ein paar Bildimpressionen von der Reise finden Sie hier.

 

Pauschalpreis: 1950,- EUR (für folgende Leistungen: Fahrt im Kleinbus ab/bis Visby auf Gotland, 6x ÜF im DZ davon 3 x HP (zentrale **Hotels), 3 Abende Selbstversorgung, alle Eintritte, Reisedokumentation und -leitung. Zuschlag für EZ wird noch eingestellt; bitte unbedingt bei Buchung angeben.

Hinweis: Regen- und Sonnenschutz sowie festes Schuhwerk; bei Bedarf Fernglas und Foto / Kamera; kurze, etwa einstündige Wanderungen. Die Gruppe besteht aus max. 8 Personen. Bei ordentlichem Wetter mittags Rucksackverpflegung (nicht im Pauschalpreis inbegriffen). Frühzeitige Buchung erforderlich. Bitte kontaktieren Sie die Reiseleitung zwecks günstiger Flugverbindungen nach Visby und wenn Sie Ihren Aufenthalt durch einen Besuch von Stockholm ergänzen möchten. Ideal wäre für die Anreise am 14. August 2019 der Flug SAS /Flybe von Stockholm-Arlanda ab 11h35 mit Ankunft in Visby um 12h20. Für den Abflug ab Visby am 20. August 2019 sind die günstigsten Flugzeiten ab Visby 9h30 oder 13h00 nach Stockholm-Arlanda. Bei Buchung von SAS Flügen können Sie das Gepäck ab Deutschland direkt nach Visby aufgeben.

Frühzeitige Buchung erforderlich.

Reiseleitung: Nils Gies (Universität Göteborg) und Dr. Matthias Geyer
Anzahl Mindestteilnehmer: 5 Personen
Anmeldung: Ab sofort unter Tel. +49-162-4065416 oder per
E-Mail

Montag, 26. August – Sonntag, 01. September 2019

BÖH Spätsommer in Böhmen

Geologie auf den Spuren von Goethe

Auf dieser naturkundlich-geologischen Entdeckungsreise werden Südböhmen und das böhmische Bäderdreieck besucht. Nach der Anfahrt sind die ersten beiden Nächte in Český Krumlov (Böhmisch Krumau). Neben der zauberhaften Altstadt gibt es in unmittelbarer Nähe der Stadt auch ein Graphitbergwerk zu besichtigen. In der Altstadt befindet sich außerdem noch ein Moldavit-Museum. Sie haben auch Gelegenheit, die anderen Museen (Fotoatelier Seidel und Egon-Schiele-Museum, Museum für Stadtgeschichte) auf eigene Faust aufzusuchen. Am dritten Tag geht es durch den Böhmerwald weiter; dabei gibt es einen kurzen Halt im ehemaligen Bergbaustädtchen Kašperské Hory (Bergreichenstein) mit hübsch restauriertem Stadtplatz und dem Renaissance-Rathaus (Abbildung) und der Aussicht von der Kašperk (Karlsburg) bevor das zweite Standquartier in Loket (Elbogen) erreicht wird. Dieses kleine, bereits von Goethe geschätzte kleine Städtchen liegt nur wenige Kilometer entfernt von den berühmten böhmischen Bade- und Kurorten. An den Folgetagen werden Mariánské Lázně (Marienbad), Karlovy Vary (Karlsbad) und Františkovy Lázně (Franzensbad) besichtigt. Die Schriften von Goethe dienen dabei als Leitfaden für die naturkundlichen Erläuterungen. Der Vulkanismus des Egergrabens ist Thema eines Besuchs von Soos mit seinen Mineralquellen und Mofetten sowie am Vulkanschlot Kammerbühl; hier fand auch 1822 eine Diskussion zwischen Goethe und dem schwedischen Chemiker Berzelius über die Entstehung des Kammerbühls – einer Höhepunkte des damaligen Streits zwischen „Neptunisten“ und „Plutonisten“ statt. Am Sonntag erfolgt die Rückfahrt nach Ulm. Ein paar Bildimpressionen von der Reise finden Sie hier.

Pauschalpreis (ab/bis Ulm): 1290,- EUR für folgende Leistungen: Fahrt im Kleinbus, alle Eintrittsgelder, 6 x ÜF im DZ in ***Hotels, 3 Abendessen und Dokumentation. Hotelabhängiger Zuschlag für EZ; bitte bei der Buchung unbedingt angeben.

Hinweis: Regen- und Sonnenschutz sowie festes Schuhwerk; bei Bedarf Fernglas und Foto / Kamera; es sind kleinere Wanderungen von bis zu 2h vorgesehen. Die Gruppe besteht aus max. 8 Personen. Bei ordentlichem Wetter mittags Rucksackverpflegung (nicht im Pauschalpreis inbegriffen). Frühzeitige Buchung erforderlich. Transfer von Freiburg nach Ulm auf Anfrage.
Reiseleitung: Dr. Matthias Geyer
Anzahl Mindestteilnehmer: 3 Personen
Anmeldung: Ab sofort unter Tel. +49-162-4065416 oder per E-Mail

VORANKÜNDIGUNG: 

Samstag, 05. Oktober – Freitag, 11. Oktober 2019

KAT Katalonien

Barcelona, Montserrat und die Vulkane der Garroxta

Sie möchten mehr zur Reise erfahren, bevor die endültigen Daten eingestellt sind? Bitte wenden Sie sich an den Veranstalter unter Tel. 0162-4065416 oder schreiben Sie eine E-Mail.

VORANKÜNDIGUNG: 

Freitag, 11. Oktober – Freitag, 18. Oktober 2019

VLC Valencia und die Meseta von Aragón

Von der Küste zu den Safranfeldern

Sie möchten mehr zur Reise erfahren, bevor die endültigen Daten eingestellt sind? Bitte wenden Sie sich an den Veranstalter unter Tel. 0162-4065416 oder schreiben Sie eine E-Mail.

VORANKÜNDIGUNG: Mai - Juni 2020

TOS Toskana und Elba

Steine, Bergbau und Kultur

Die Studienreise startet in Pisa (Abbildung). Die ersten drei Nächte sind in der Toskana. Dabei werden neben Pisa auch Siena und Florenz besichtigt. In Florenz haben Sie einen Tag zur individuellen Besichtigung. Mit der Fährüberfahrt auf die Insel Elba beginnt der zweite, stärker geologisch ausgerichtete Teil der Reise. Elba ist ein Paradies für Geologen. Die etwa 10 km vom italienischen Festland liegende Insel hat eine Ost-West Erstreckung von maximal 27 km und 18 km in Nord-Süd Richtung. Vier Nächte auf Elba ermöglichen eine gründliche geologische Erkundung der Insel. Die komplexen geologischen Verhältnisse von Elba werden mit Hilfe ausgewählter typischer Aufschlüsse vorgestellt, die z. T. an der malerischen Küste liegen. Doch haben auch Kultur und Geschichte (Napoléon!) und natürlich ein Besuch an einem der vielen Strände ihren Platz im Programm. Elba hat einen gebirgigen Charakter und ist stark bewaldet. Der Monte Capanne im Westen von Elba ist mit 1019 m die höchste Erhebung der Insel. Eine abenteuerliche Seilbahn führt nach oben. Auch die Spuren des ehemaligen Bergbaus werden verfolgt. Am letzten Tag erfolgt die Rückfahrt mit der Fähre und der Transfer nach Pisa. Ein paar Bildimpressionen von der Reise finden Sie hier.

 

Pauschalpreis 1450, - EUR (für folgende Leistungen: Fahrt im Kleinbus ab/bis Pisa, 7x ÜF im DZ davon 3x in der Toskana und 4x auf Elba, 3 Abendessen (4 Abende Selbstversorgung), Fähre, Eintrittsgelder und Dokumentation.

Hotelabhängiger Zuschlag für EZ; bitte bei Buchung angeben.

Bitte beachten Sie: Der Flug ist nicht im Reisepreis eingeschlossen. Direktflüge gibt es z. B. ab Basel, Stuttgart und Köln. Bei Anreise nach Florenz aus fahren Sie mit dem Zug/Bus etwa 1h nach Pisa. Bei der Flugbuchung ist Ihnen auf Wunsch die Reiseleitung gerne behilflich.

Hinweis: Regen- und Sonnenschutz sowie festes Schuhwerk; bei Bedarf Fernglas und Foto / Kamera; max. zweistündige Wanderungen. Die Gruppe besteht aus max. 8 Personen. Bei ordentlichem Wetter mittags Rucksackverpflegung (nicht im Pauschalpreis inbegriffen). Frühzeitige Buchung erforderlich.

Reiseleitung: Dr. Matthias Geyer
Anzahl Mindestteilnehmer: 3 Personen
Anmeldung: Ab sofort unter Tel. +49-162-4065416 oder per
E-Mail

VORANKÜNDIGUNG: Juli - August 2020

ETA Geokulturelle Erlebnisreise Taunus und Eifel

Bäder, Bergbau, Vulkane und Goethe

Gönnen Sie sich ein paar Tage in der Landeshauptstadt Wiesbaden und entdecken Sie auf zwei geokulturellen Tagesexkursionen den Taunus, das Untere Lahntal und das Mittelrheingebiet rund um die Loreley. In Wiesbaden gibt es eine geologische Stadtführung bei der der Kochbrunnen (Abbildung) nicht fehlen darf – aber es bleibt auch Zeit für eine Erkundung auf eigene Faust. Nutzen Sie das reichhaltige kulturelle Angebot der Hessischen Landeshauptstadt für einen Museums- oder Theaterbesuch! Eine Tagesexkursion mit Schifffahrt führt in die Weltkulturerberegion Mittelrheintal rund um die Loreley, St. Goar und St. Goarshausen, Hin- oder Rückfahrt erfolgt durch das malerische Wispertal. Die hier vorkommenden Gesteine werden erklärt und ihre Bedeutung als Bausteine erläutert. Die zweite Exkursion führt in den Taunus und das Untere Lahntal. Hier wird unter anderem das geschichtsträchtige Heilbad Bad Ems aufgesucht. Ein weiterer Schwerpunkt ist der alte Bergbau in diesem Gebiet, den schon Goethe zu einem Besuch und intensiven Studien veranlasste. Auf dem Programm stehen ein dabei das Bergbaumuseum in Holzappel, ein hochinteressanter montanarchäologischer Lehrpfad in der Umgebung des Ortes sowie – natürlich – das Stöbern und die Suche nach Mineralien auf Halden. Wer möchte, hat als Zusatzleistung die Möglichkeit zu einem Rundflug mit dem Motorsegler über Taunus und Mittelrhein.

Der zweite Teil der Reise führt Sie in die geologisch hochinteressante Eifel. Im kam es auch in der jüngsten geologischen Vergangenheit immer wieder zu Vulkanausbrüchen und auch die jüngste vulkanische Eruption in Deutschland ereignete sich vor nicht einmal 10‘000 Jahren in der Eifel. Manche Spezialisten glauben sogar, dass der Vulkanismus in der Eifel nur “ruht“. Die Eifel ist zwar nicht gerade bekannt für schönes Wetter, aber die überaus vielfältige und eindrucksvolle Landschaft entschädigt dies. Außerdem gibt es eine Vielzahl hochmoderner Museen, von denen die wichtigsten besichtigt werden: Vulkandome in Mendig, Basaltkeller in Niedermendig, Deutsches Schiefermuseum in Mayen – um nur eine Auswahl zu nennen. Auch Europas größter Kaltwassergeysir in Andernach steht auf dem Programm dieser Studienreise. Eine Tagesfahrt ist den Maaren der Westeifel gewidmet. Die täglich mit dem Kleinbus zurückzulegenden Strecken sind aufgrund der zentralen Lage des Standquartiers am Laacher See nicht sehr groß. Zusätzlich sind individuelle Besuche in der Klosteranlage Maria Laach möglich, da sich Hotel in unmittelbarer Nachbarschaft der Abtei befindet. Ein paar Bildimpressionen der Reise finden Sie hier.

 

Sie möchten mehr zur Reise erfahren, bevor die endültigen Daten eingestellt sind? Bitte wenden Sie sich an den Veranstalter unter Tel. 0162-4065416 oder schreiben Sie eine E-Mail.

Dr. Matthias Geyer
Geotourist Freiburg
Ludwigstraße 19
79104 Freiburg
Tel. +49-162-40.65.416
Mail: info@geotourist-freiburg.de